Dr. Martin Kronenberg

"Für Kaiser, König und Vaterland" II - Kriegsnagelungen in der Donaumonarchie (Li-Tro)

 

LINZ (OBERÖSTERREICH)

Objekt 1: „Wehrmann in Eisen“

Künstler: Bildhauer Adolph Wagner; der Pavillon,in dem die Figur stand, wurde nach Entwürfen von Professor Moritz Balzarek gebaut.

Feierliche Übergabe: 27. Mai 1915

Einnahmen: 46.650 Kronen (bis Ende 1916)

Aufstellungsort: Franz Josefs-Platz

Heutiger Standort: Landesmuseum in Linz (vorher im Museum Schloss Ebelsberg)

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

Objekt 2: Wehrschild

Initiator: Staats-Realgymnasium

Feierliche Übergabe: Juni 1915

Aufstellungsort: Klasse IV b des Staats-Realgymnasiums

 

Objekt 3: Wehrschild 

Initiatoren: Studenten-Kongregation in Linz 

 

Objekt 4: "Eiserner Aar"

Künstler: Professor Lorenz

Initiator: Mädchenlyzeum und Reform-Realgymnasium

Aufstellungsort: Schulgebäude

 

LIZENZ / LUCENEC / ung. LOSONC (Stadt in der SLOWAKEI)

Objekt: Ritterstatue

Feierliche Einweihung: 18. Juni 1916

Aufstellungsort: Kubinyi-Platz

Künstler: Joseph Friedmann 

Erlös: mehr als 2000 Kronen

 

 

LOSENSTEIN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Eisernes Kreuz

Initiator: Schule

Einnahmen: 277 Kronen (bis 1917)

Aufstellungsort: Schule

Heutiger Standort: Losensteiner Nagelschmied-Museum

Anmerkungen: Ein Schüler (Otmar von Weiß)  „hielt eine begeisterte patriotische Ansprache“ bei der Einweihung. In den Dörfern im ländlichen Bereich wurden die Benagelungen wie folgt durchgeführt: Die Schulkinder gingen von Haus zu Haus um Spenden zu sammeln. Für jede Spende wurde 1 Nagel in das Holz geschlagen, auf dem die Grundrisse für das jeweilige Wahrzeichen schon gezeichnet waren. In Losenstein wurde ein eisernes Kreuz am 18.08.1915 in der Schule benagelt. Bei dieser „nationalen Spendenaktion“ wurde für das Rote Kreuz ein Erlös von 277 Kronen erzielt. Die Inschrift lautet: „F 1914/1915“ (Franz Joseph 1914/1915).

 

LOIBERSDORF (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Schild „Kriegsfürsorgekreuz"

Einnahmen: 1050 Kronen

Aufstellungsort: im Gasthaus Wimmer

Anmerkung: "Herr Ing. Lawalt entwarf ihn, Herr Josef Fiebiger, Tischlermeister aus Wien XIII, stellte ihn kostenlos zur Verfügung." An der Nagelung war auch die Schule beteiligt.

 

LOSENSTEINLEITEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: „Eisernes Kreuz“

Einnahmen: 270 Kronen (bis 1917)

Aufstellungsort: Schule

 

LUCENEC (SLOWAKEI) siehe LINZENZ

 

MARCHTRENK (OBERÖSTERREICH)

Objekt: „Eiserner Tisch“

Herstellung: angefertigt von Tischlermeister Johann Pöstingen; die Schnitzereien stammen von russischen Kriegsgefangenen

Einnahmen: mehr als 10.000 Kronen (bis Ende 1916)

Heutiger Standort: im kleinen Wasserturmmuseum

 

MÄHRISCH SCHÖNBERG / ŠUMPERK (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt 1: Wehrschild

Künstler: Bildhauer Jedlischka

Initiator: Stadt Mährisch Schönberg

Feierliche Übergabe: 28. Juni 1915

Aufstellungsort: in einem Festzelt auf dem Marktplatz

 

Objekt 2: „Wehrkreuz“ (Gasthaus Seifert)

 

Objekt 3: „Wehrkreuz“ (Gasthaus Meis)

 

Objekt 4: „Wehrkegel und Kugel“(Turnkegelklub)

 

Objekt 5: „Wehrgranate“ (Schenkhof)

 

MÄHRISCH TRÜBAU / MORAVSKÁ TŘEBOVÁ (heute Tschechien)

Objekt: Wehrschild

Anmerkungen: Auf dem Schild ist der mährischer Adler zu sehen.

 

MARIA KULM / ChLUM SVATE MARI (heute TSCHECHIEN

Objekt: "Wehrschild der Kriegsfürsorge"

Feierliche Einweihung: 1915

Aufstellungsort: im Klostergarten

 

MATREI (TIROL)

Objekt: "Der nordische Recke"

Anmerkungen: Das Standbild zeigt Hindenburg als Ritter des Deutschen Ordens

 

MARIENBAD / MARIANSKE LAZNA (heute TSCHECHIEN)

Objekt: Kriegswahrzeichen

Anmerkung: Das Objekt ist voll benagelt worden

 

 MATTIGHOFEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einweihung: 1915

Einnahmen: 13.500 Kronen (bis 1917) 

 

MAUTHAUSEN (OBERÖSTERRREICH)

Objekt: "Schülerwehrschild"

Aufstellungsort: Volksschule

 

MAUERKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 2.120 Kronen (bis 1917)

 

MELK (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt 1: Rathaustür

Tag der Einweihung: 1915

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

Objekt 2: Wehrschild

 

 

MERAN / MERANO (HEUTE ITALIEN)

Objekt 1: „Eiserner Michl“

Künstler: Blaisus Mayrhofer

Initiator: Meraner Künstlerbund und Kunstmaler Schinle

Feierliche Übergabe: 16. Mai 1915

Einnahmen: 3.817 Lire (Stand 1922)

Aufstellungsort: vor dem neuen Kursaal im Kurpark in Meran

Heutiger Standort: Stadtmuseum Meran

Anmerkungen: Die Statue, die aus einem Edelkastanienstamm geschaffen wurde, ist 2  1/5 Meter hoch, wiegt 7 Zentner und hatte Platz für 75.000 Nägel. Sie stellt den Heiligen Michael als Ritter dar. Seine Rüstung weist auf der Brust ein einfaches Kreuz auf und auf dem Schild ist zu lesen: “Wer ist wie Gott?“. 

 

Objekt 2: Wehrschild („Heiliger Sebastian“)

Herstellung: Oberleutnant Schneider

Initiator: Meraner Standschützen

Feierliche Übergabe: 1. April 1916

Aufstellungsort: auf dem Schrimblerjoch in 2.300 Meter Höhe

 

MINING (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 250 Kronen (bis 1917)

 

MIES / STŘÍBRO (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: „Bergmann in Eisen“

Künstler: Bildhauer Franz Czernay aus Mies 

 

MÖDLING (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: „Skodamörser“

Feierliche Übergabe: 22. August 1915

Einnahmen: ca. 50.000 Kronen (bis 10.XI.1915)

Aufstellungsort: Platz vor dem Rathaus

Anmerkungen: Nach der Nagelung in Mödling wurde das Kriegswahrzeichen, das die Skodawerke gespendet hatten, auf dem Hauptplatz in Ehrenreich und dann in allen größeren Orten des Bezirks, wie z.B. in Guntramsdorf, Brunn am Gebirge und Gumpoldskirchen zur Benagelung aufgestellt. In Istanbul wurde mit der „Eisernen Kanone“, ebenfalls einer Spende der Skodawerke, ein ganz ähnliches Objekt benagelt.

 

MONDSEE (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe: 1915

 

MÜCKENDORF (NIEDERÖSTERREICH)

Siehe Pernitz

 

MÜGLITZ / MOHELNICE (heute TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe: 19. September 1915

Verbleib: Der Schild befindet sich heute im städtischen Museum

Literatur: Autor: Edward Teichmann, Geschichte der Stadt Müglitz ;Übersetzung: Ctirad Stipl, Chronist der Stadt Mohelnice;

http://www.mks-mohelnice.cz/dokumenty/06-zpravodaj-unor-final-3.pdf (S. 13);

http://www.mohelnickyzpravodaj.cz/2015/02/01/mohelnice-ve-valecnem-roce-1915/

 

MÜRZZUSCHLAG (STEIERMARK)

Objekt: Wehrschild ("Flugrad")

Initiatoren: Bedienstete der Südbahnstation Mürzzuschlag

Feierliche Übergabe: 6. August 1916

Einnahmen: „unerwartet schöner Erfolg“

 

NETSCHETIN/ NEČTINY (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: „Wehrkreuz“

Feierliche Übergabe: Ostermontag 1916

Einnahmen: 600 Kronen

Aufstellungsort: auf dem Marktplatz

 

NEUTITSCHEIN /NOVÝ JIČÍN (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe: 28. August 1915

 

NEUFELDEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: „Eisernes Kreuz“

Einnahmen: 1.500 Kronen (bis 1917)

 

NEUHOFEN IM TRAUNKREIS (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 2300 Kronen (bis 1917)

 

NEUHOFEN A.D. YPPS (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe: 18. Juli 1915

Aufstellungsort: Marktplatz

Anmerkung: Am gleichen Tag (18. Juli 1915) wurde in Neuhofen vor dem Gasthaus Giertler auch der Wehrschild der Gemeinde Kornberg eingeweiht.

 

NEUMARKT bei GRIESKIRCHEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Initiator: Schule

Einnahmen: 161 Kronen (bis 1917)

Aufstellungsort: Schule

 

NEUMARKT A.D. THEIß /HÓDMEZÖVÁSÁRHELY (HEUTE UNGARN)

Objekt: „Soldat in Eisen“

Künstler: John Shephard

Feierliche Übergabe: 1918

Aufstellungsort: Kossuth-Platz (gegenüber dem Rathaus

Heutiger Standort: Nach dem Krieg kam die Statue zunächst in ein Museum; 1990 wurde sie dann im Treppenhaus des Rathauses aufgestellt

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

 

NEUMARKT  am WALLERSEE (SALZBURG)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe:: 1915 

 

NEUNKIRCHEN (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: „Wehrschild“ bzw. „Wehrbaum“

Initiator: gestiftet vom Deutschen Turnverein Neunkirchen

Feierliche Übergabe: 7. November 1915

Einnahmen: 6.000 Kronen

Aufstellungsort: vor dem Rathaus

Heutiger Standort: Städtisches Museum in Neunkirchen

Anmerkungen: Bei dem Kriegswahrzeichen handelt es sich um einen Eichenstamm mit einem aufgesetzten Wehrschild. Die Nagelungsaktion wurde über das Kriegsende hinaus bis 1919 fortgesetzt. Nach dem Abschluss wurde der „Wehrstamm“ zunächst or dem Arbeiterheim aufgestellt und kam in den 50er Jahren ins Museum. Um die Spendensumme zu erhöhen, wurde eine maßstabsgerechte Figurine des „Wehrbaums“ von der Firma Brevillier-Urbaum hergestellt und verkauft. Sie war innen hohl und konnte als Vase verwendet werden. Daneben gab es Wehrbaum-Plaketten zu kaufen.

 

NEUSIEDL (NIEDERÖSTERREICH)

siehe Pernitz

 

NEUTITSCHEIN / NOVY JICIN

Objekt: Wehrschild

Feierliche Einweihung: 29. August 1915

 

NITRA / UNGARISCH NYITRA (HEUTE SLOWAKEI)

Objekt: "Adler in Eisen"

Feierliche Übergabe: 17. Oktober 1915

Aufstellungsort: Rathausplatz

Anmerkung: Nach dem Krieg ist die Statue vermutlich zerstört worden

 

OBERGRAFENDORF (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: „Wehrschild“

Künstler: Bildhauer Slavik aus St. Pölten

Anmerkung: Als Vorlage diente der Schild der Prangersäule.

 

OBERNDORF (SALZBURG)

Objekt 1: „Wehrdenkmal“

Herstellung: Zimmermeister Michael Kirchbichler und Schnitzer Hermann Hutter

Initiator: Jakob Mittermayr

Feierliche Übergabe: 12. März 1915

Aufstellungsort: Außennische der Pfarrkirche links vom Haupteingang

Heutiger Standort: innerer linker Vorraum der Kirche (ab 1916)

Anmerkungen: Es handelt sich um einen Holzepitaph aus Steineiche. Dargestellt ist ein ein Brunnen, der den Lebensquell symbolisiert; darüber ruht ein toter Krieger und im oberen Teil ist eine eine trauernde Familie zu sehen. Rechts unten am Denkmal steht die Widmung des Stifters und unterhalb des toten Kriegers die Inschrift:“Fürs Vaterland sterb ich wohl gern den

Heldentod. Nur eines banget mich, hats Weib und Kind auch Brot?“ Das Kriegswahrzeichen wird auch „Brunnen der Barmherzigkeit“ genannt

 

Objekt 2: .vom Lehrer Schwenke gezeichnete Kaiserkrone

Feierliche Einweihung: 15. Juli 1915 (im Rahmen einer "vaterländische(n) Abschlußfeier")

Aufstellungsort: Schule

Erlös: 50 Kronen (bei der 1. Nagelung)

Quelle: Quelle:  Salzburg im Ersten Weltkrieg: Fernab der Front - dennoch im Krieg, herausgegeben von Oskar Dohle,Thomas Josef, S. 136 

 

 

 

 

OBERWEISSENBACH (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 79 Kronen (bis 1917)

 

ODERFURT / PRIVOZ, ORTSTEIL VON OSTRAWA (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrsäule

 

ODORHELLEN/ SZÉKELYUDVARHELY (HEUTE RUMÄNIEN)

Objekt: „Soldat in Eisen“

Künstler: István Erdélyi

Feierliche Übergabe: 8. Dezember 1917

Anmerkungen: Im Jahr 1919 zerstörten rumänische Soldaten den "Soldar in Eisen". In den neunziger Jahren wurde die Figur von John Smith als 2,6 m hohe Bronzestatue wieder hergestellt ud am 15 März 2000 geweiht.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

OED  (Bundesland ?)

Objekt: Wehrschild

 

ÖDENBURG / SOPRON ( (Stadt in UNGARN)

Objekt 1: Soldat

Feierliche Einweihung: 22. Juni 1916

Aufstellungsort: Hauptplatz

Verbleib: Die Statue ist restauriert worden und befindet sich heute im Besitz des Museums

Weitere Bilder sind vorhanden

Das rechte Bild ist während der Restaurierungsarbeiten aufgenommen worden. 

 

Objekt 2: Eiserne Kanone

Feierliche Einweihung: 25. August 1918 durch Erzherzog Franz Salvator

Aufstellungsort: 

Herstellung: Maler und Tischler Kinitzki

Initiatoren: Soldaten der in Sopron stationierten Artellerie

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

 

OSTERMIETHING (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 500 Kronen (bis 1917)

 

OSTRAU / OSTRAVA (Stadt in TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild (?)

 

PAYERBACH (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: „Wehrschild der Artillerie“

Herstellung: „Unteroffiziere des Kaders“

Feierliche Übergabe: 18. August 1916 (im Zusammenhang mit der Einweihung der Artilerie-Kapelle in Payerbach

Aufstellungsort: Barackenlager der Ersatzbatterie des k.k. Gebirgsartillerieregiments Nr. 2

Anmerkungen: Am 18. August 1918 schlugen der Kaiser und seine Familie im Rahmen einer Feldmesse Nägel in den Wehrschild und trugen sich in das Gedenkbuch ein. Eine Ansichtskarte zeigt den österreichischen Kaiser Karl (1887-1922) in Felduniform mit seiner Frau, der österreichischen Kaiserin Zita, geborene Prinzessin von Bourbon-Parma (1892-1989) und ihre Kinder Kronprinz Otto von Österreich und Erzherzogin Adelheid.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

PASSAIL (STEIERMARK)

Objekt: Wehrschild

Spender: Baron Uechtritz

 

PENSIONAT ORT (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 800 Kronen

 

PERNITZ (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

PETSCHAU / BECOV NAD TEPLOU (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild

 

PEUERBACH (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 550 Kronen (bis 1917)

 

PINSDORF (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Initiator: Schule

Aufstellungsort: Schule

 

PÖCHLARN (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

 

LLAU (STEIERMARK)

Objekt: Wehrschild

Quelle: Alfred Mayer, Pöllau im Ersten Weltkrieg

 

POLA/PULA (HEUTE KROATIEN)

Objekt: „Leuchturm in Eisen“

Herstellung: Entwurf und Ausführung durch einen Artillerieführer

Initiator: Polaer Frauenkomitee für Kriegsfürsorge

Feierliche Übergabe: 2. Dezember 1915

Aufstellungsort: auf der Hafenmole

Anmerkungen: Das Kriegswahrzeichen, das 2,50 Meter groß war, wurde kirchlich eingeweiht.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 Das Bild in der oberen Mitte zeigt eine Statuette.

 

 PÖSTLINGBERG (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

 

POYSDORF (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: „Wehrschild“

Feierliche Übergabe: 1915

 

PREGARTEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 1.000 Kronen (bis 1917)

 

PRERAU / PŘEROV (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: „Wehrmann“

Feierliche Übergabe: 1915

Aufstellungsort: vor dem Bahnhof von Prerau

 

PRAG / PRAHA (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt 1: Wehrmann

Künstler: Josef Christen

Initiator: „deutsche Frauen und Mädchen Prags“

Feierliche Übergabe: 1. Juni 1916

Aufstellungsort: „Deutscher Theatergarten“

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

Objekt 2: "Bundes-Wehrmann"

Künstler: Franz Thiele

Feierliche Übergabe: 8. Juli 1916

Aufstellungsort: „Heines Wintergarten“

Anmerkung: Das Standbild war 3 Meter hoch.

Objekt 3: Schulnagelung

Initiative: Klasse des "K. k. deutsches Staatsrealgymnasium"

Aufstellungsort: "K. k. deutsches Staatsrealgymnasium" im Stadtteil Smichov.

 

PRESSBURG / BRATISLAVSKÁ/ ung. POZSONY (HEUTE SLOWAKEI)

Objekt: "Honved in Eisen“

Künstler: Alois Rigel

Feierliche Übergabe: 23.Mai 1915

Aufstellungsort: vor dem Theater

Anmerkungen: Für die ungarischen Länder war es die erste Holzskulptur, die benagelt worden ist. Sie ist nach dem Krieg zerstört worden.

Weitere Bilder sind vorhanden.


PRESSBAUM (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Feierliche Übergabe: 22. August 1915

  

PUCHKIRCHEN (SIEHE VÖCKLABRUCK)

Nagelung des „Wehrmanns von Vöcklabruck“ durch Schülerinnen

Anmerkung: „Die Generalvorstehung der Schulschwestern Vöcklabruck… An der Wehrmannaktion war unsere Schülerschar mit

122 K 69 h beteiligt, wofür der Wehrmannausschuß ein bleibendes Gedenkblatt der Direktion gewidmet.”

 

PURKERSDORF (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt 1: Wehrschild

Initiator: Gemeinde Purkersdorf mit der Landesblindenanstalt

Feierliche Übergabe: 4. Juli 1915

Aufstellungsort: Landesblindenanstalt

Anmerkungen: Auf dem Bild sind lorbeerbekränzte Schwerter und die Inschrift „Aus eiserner Zeit" zu sehen.

 

Objekt 2: Wehrschild „Leier und Schwert“

Initiator: Männerchor Purkersdorf

 

QUALISCH / CHVALEČ (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild

 

RAAB (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Künstler: Josef Furtner aus Zell a.d. Pram

Feierliche Übergabe: 28. November 1915

 

RAAB (UNGARN) siehe GYÖR

 

RADAUTZ / RĂDĂUȚI (HEUTE RUMÄNIEN)

Objekt: "Kriegskeule"

Angefertigt durch: Schüler Ilie Fescu( V.Klasse)

Initiator: Gymnasium Radautz

Aufstellungsort: „Im Festsaale des deutschen Hauses“ (Erstbenagelung); danach in der Schule

Feierliche Übergabe: 18. August 1915

Einnahmen: 1210 Kronen (bis Ende des Schuljahrs 1914/15)

Anmerkung: Die „Kriegskeule“ wurde ebenfalls in Unterhorodnik, in Kimpolung und in Dorna-Watra benagelt.

 

REICHENBACH / LEBEREC (heute Tschechien)

Objekt: "Ritter in Eisen"

Anmerkungen: Die Einnahmen kamen den "Witwen und Waisen des heldenmütigen k. u. k.-Regts. 'Freiherr von Koller' Nr. 94" zugute.

 

REICHRAMING (OBERÖSTERREICH)

Objekt: "Schild" und "Türbogen"

Aufstellungsort: Gutshof Arzberg 1

Heutiger Standort: Gutshof Arzberg 1 (Hanslik)

Anmerkungen: Über dem Eingang befindet sich eine Nagelung mit folgendem Text: „ Zur Erinnerung an die Kriegsjahre 1914/15.“ Auch in der Nachbargemeinde Reichraming wurde von den Schülern eine ähnliche Benagelung bei der „1000jährigen Eiche“ gemacht. Der Stamm war damals schon hohl und ein Torbogen und zwei Rundbogenfenster aus der Zeit des Ersten Weltkrieges sind jetzt noch zu sehen. Im Inneren des Baumes gibt es eine Rundbank und einen Tisch, das ganze geschützt durch ein Schindeldach. Oben am Torbogen ist folgender Schriftzug eingenagelt: „Kriegsjahre 1914/1915“.

 

REINPRECHTSPÖLLA (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild mit dem Wahrzeichen ‘SCHWEDENKREUZ”

Herstellung: Entwurf und Ausführung von Oberlehrer Karl Süss

Feierliche Übergabe: 4. April 1915

 

RETZ (NIEDERÖSTEREICH)

Objekt: „Eiserner Siegesmast“

Initiator: Militär-Veteranenverein Retz

Feierliche Übergabe: 18. August 1915

## 

REUTTE (TIROL)

Objekt: "Wappen-Säule mit Wehrmann“

Heutiger Standort: südliche Ecke des Marktgemeindeamtes (Obermarkt 1)

Anmerkungen: Die Wehrmann-Wappensäule, auch Nagelsäule genannt, wird von drei schildhaltenden Kriegern, die die Wappen der Verbündeten (Österreich-Ungarn, Deutschland, Bulgarien, Türkei) zeigen, gekrönt. Entlang der Säule windet sich ein Band mit verschiedenen Wappen des Bezirks.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

RIED IM INNKREIS

Objekt 1: Wehrschild in der Kirche

Initiator: Altkatholische Pfarrgemeinde Ried

Aufstellungsort: Pfarrkiche

Heutiger Standort: Stirnseite der Rieder Pfarrkirche

 

Objekt 2: Wehrschild im k. k. Staatsgymnasium

Herstellung: Kunstlehrer Heinrich Gabler

Initiator: Schuldirektor

Feierliche Übergabe: 9. April 1916

Einnahmen: 1000 Kronen

Aufstellungsort: Schulgelände

Heutiger Standort: Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried (?)

Anmerkungen: Die Kosten für die Herstellung haben der Schuldirektor und ein Lehrer übernommen.

 

Objekt 3: „Eiserner Kreuztisch“

Aufstellungsort: Gasthof Furtner

Anmerkungen: Die Erträge kamen erblindeten Soldaten zugute.

 

RIEDAU (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 600 Kronen (bis 1917)

Bilder sind vorhanden.

 

RIEDEN-VORKLOSTER (VORARLBERG))

Objekt: Wehrmann

Aufstellungsort: Gemeindekanzlei

Anmerkungen: Nachdem der „Wehrmann in Eisen“ einige Wochen in Bregenz benagelt worden war, wurde er in Rieden-Vorkloster zur Benagelung aufgestellt.

 

ROITHAM (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Eisernes Kreuz

Einnahmen: 1.656 Kronen (bis 1917)

 

ROSENAU (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild (Edelweiss')

 

ROSENBURG (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe: 1915

 

SAAZ /ZATEC (Stadt in TSCHECHIEN(

Objekt 1: Kriegsobelisk

 

Aufstellungsort: vor der Schule

 

Objekt 2: Wehrmannschwert

 

SALZBURG (SALZBURG)
Objekt: „Karl der Große“
Künstler: Anton Aicher (Entwurf)
Feierliche Übergabe: 28. April 1915
Aufstellungsort: Ludwig Viktor-Platz
Heutiger Standort:Regimentsmuseum der Festung Hohensalzburg
Anmerkungen: Um die Spendensumme zu erhöhen, wurde eine Statue aus Eisenguss verkauft (Höhe 25 cm)

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

SANKT GEORGEN IM ATTERGAU (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Initiator: Kameradschaftsbund

Künstler: Prof. August Stephan aus Wien

Feierliche Übergabe: 22. August 1915

Aufstellungsort: Kreuzung Bahnhofstraße-Marktstraße

Heutiger Standort: Platz vor dem Künstlerhaus

Anmerkung: Nach dem Kriege wurden viele Nägel des Wehrschildes entwendet; der Schild lag zuletzt bis 1927 auf einem Dachboden.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

SANKT GEORGEN an der GUSEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: „Eiserner Kreuztisch“

Initiator: Liedertafel St. Georgen

Einnahmen: 1.200 Kronen

 

SANKT JOHANN (TIROL)

Objekt: "Wehrmann in Eisen"

Anmerkungen: Nach Aussage einer Zeitzeugin hat ein amerikanischer Besatzungssoldat den „Wehrmann“ mitgenommen.

 

ANKT GEORGEN bei TOLLET (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

 

SANKT GEORGEN AM  YPPSFELDE (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Übergabe: 28. Mai 1916

Anmerkungen: Der Wehrschild war an einem Gedenkstein in der Rotte Hart in der Nähe des dort bestehenden K.K. Kriegsgefangenenlagers angebracht worden.

Bilder sind vorhanden

 

SANKT KONRAD (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

 

SANKT LEONHARD (OBERÖSTERREICH)

Objekt: „Wehrkreuz“

 

Einnahmen: 400 Kronen (bis 1917)

 

SANKT MARIEN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 3.945 Kronen

 

SANKT MARIENKIRCHEN bei SCHÄRDING (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 300 Kronen (bis 1917)

 

SANKT PANTALEON (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Eisernes Kreuz

 

SANKT PAUL (KÄRNTEN)

Objekt: Nageltisch

Initiator: K. u. k. Stiftsgymnasium der Benediktiner in St.  Paul

Feierliche Übergabe 18.08.1916

Einnahmen: 204 Kronen (von Lehrern gespendet)

Aufstellungsort: K. u. k. Stiftsgymnasium

 

SANKT PÖLTEN (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt 1: Wehrmann

Künstler: Professor Zelezny

Initiator: Stadtgemeinde St. Pölten

Feierliche Übergabe: 30. Mai 1915

Einnahmen: 42.000 Kronen

Aufstellungsort: Bahnhofplatz

Heutiger Standort: Nach dem Krieg wurde er im städtischen Museum aufgestellt, das sich ab 1925 im Haus Linzer Straße 37 befand, wo er bis Ende der 30er Jahre blieb. „Während des Krieges oder der Besetzungszeit verschwand die „die zu diesem Zeitpunkt bereits stark verwitterte und verrostete Ritterfigur.“

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

Objekt 2: Wehrschild 

Initiatoren: Transenabteilung des k. u. k. des Telegraphen-Ersatzbataillons in St. Pölten

 

SANKT ULRICH (OBERÖSTERREICH)

Objekt: "Eisernes Kreuz“

Initiator: Bürgermeister und Gastwirt Josef Mayr.

Künstler: Prof. Leo Zimpel (Entwurf) und Tischlermeister  Rust aus Neuschönau (Herstellung)

Feierliche Übergabe: 21. März 1915

Aufstellungsort: An der Mauer des Gasthauses Mayr

Einnahmen: 1315 Kronen (bis 1917)

 

 

SANKT VALENTIN (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Initiator: Veteranenverein

Quelle: http://www.chor-einigkeit-stvalentin.at/html/gesch.htm

 

SANKT WOLFGANG (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Initiator: Männergesangverein St. Wolfgang

Feierliche Übergabe: 1915

Einnahmen: 1.630 Kronen (bis 1917)

 

SANKT ULRICH IN GRÖDEN / ORTISEI (HEUTE ITALIEN)

Objekt: „Wehrmann in Eisen“ (OSWALD VON WOLKENSTEIN)

Künstler: Bildhauer Johann Baptist Moroder aus Gröden

Feierliche Übergabe: 2. Januar 1916 in St. Ulrich

Heutiger Standort: Eingangshalle des Museum Gherdëina (seit 1960).

Anmerkungen: Die Statue zeigt den Dichter und Sänger Oswald von Wolkenstein 1377 – 1445) in der Gestalt eines Kreuzritters. Sie ist 2 Meter hoch und steht auf Rädern. Sammeltournee durch Südtirol, Österreich und Deutschland

 

SARLEINSBACH (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

 

SCHLADMING (STEIERMARK)

Objekt: Wehrschild

Herstellung : Grazer Kunstgewerbeverein

Initiatoren: Mitglieder des Hauses Coburg

Feierliche Übergabe: 28. August 1915

Aufstellungsort: Festzelt vor dem Rathaus

Heutiger Standort: Stiegenaufgang des 1. Stockes im Rathaus

Anmerkungen: Der Schild trägt in den oberen Ecken die Wappen von Schladming und der

Steiermark. Die ersten Nägel schlugen die Prinzessinnen Karoline und Klementine sowie Prinz August Leopold ein.

 

SCHLANDERS (HEUTE ITALIEN)

Objekt: Vinschgaus „Adler in Eisen“

Feierliche Übergabe: 1915

Bilder sind vorhanden.

 

SCHEIBBS (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Künstler: Architekt Gustav Bamberg

Feierliche Übergabe: 8. September 1915

 

Aufstellungsort: Rathausplatz

 

SCHLUCKENAU / ŠLUKNOV (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild (mit Stadtwappen)

Feierliche Übergabe: 1915

 

SCHÖNICHEL-ODERBERG / BOHUMIL (heute TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild

Feierliche Einweihung: 18. Januar 1915

 

 

SCHRUNS (VORARLBERG)

Objekt: Wehrschild (siehe Bludenz, Wehrschild II)

 

SCHWANDT (OBERÖSTERREICH)

Nagelung des Linzer Wehrmanns („Wehrmann Linz 55 K.“)

 

SCHWANENSTADT (OBERÖSTERREICH)

Objekt: "Wehrmann"

Künstler: Josef Furtner aus Zell a. d. Pram

Feierliche Übergabe: 3. Oktober 1915

Aufstellungsort: Stadtplatz (später Volksschule)

Einnahmen: „über 7000 K.“ (bis 1917)

Heutiger Standort: Rathaus

Anmerkung: Die Ritterfigur trägt auf der Brust ein eisernes Kreuz.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

SCHWAZ (TIROL)

Objekt: „Georg von Frundsberg und seine Wehrschilder“

Feierliche Übergabe: 18. August 1916

Aufstellungsort: Platz vor der Spitalkirche

Heutiger Standort: Museum der Stadt Schwaz

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

SEITENDORF / HLADKE ZIVOTICE (heute TSCHECHIEN)

Objekt: Wehrschild

 

SILZ (TIROL)

Objekt: "Wehrmann"

Feierliche Übergabe: 1916

Heutiger Standort: Museum in Imst

 

Anmerkungen: Die Holzskulptur, die war 200 kg schwer ist, wurde im Jahre 2010 in einer Ausstellung der Silzer Veteranen im Jugendheim gezeigt.

 

SOFIA (HEUTE BULGARIEN)

Objekt 1: „Schiff in Eisen Eleonora“

Künstler: B. Dimitrov

Initiator: Dr. Erwin Suhanek

Feierliche Übergabe: 15. Juli 1917

Einnahmen: 22 000 lev (1917)

Aufstellungsort: Innenhof des Krankenhauses "Gladstone"; am 21. August 1917 wurde das Schiff auf dem Balkon des Military Club aufgestellt.

Quelle: http://morskimusey-bg.com/publikacii/ivalex2.html

 

Objekt 2: "Wehrmannstatue"

Anmerkungen: In einem Zeitungsbericht hieß es: „Der Wiener bulgarische Konsul Rudolf Stiaßny hat der Stadt Sofia die Widmung einer Wehrmannstatue angeboten; das Erträgnis der Benagelung soll für die Witwen und Waisen gefallener Krieger bestimmt werden. Der Bürgermeister von Sofia hat die Widmung mit dem Ausdrucke des wärmsten Dankes als Geschenk angenommen.“

 

SITZENDORF an der SCHMIDA (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt: „Kreuz in Eisen“

Feierliche Übergabe: 15. August 1915

Einnahmen: Die erste Zählung ergab eine Summe von mehr als 600 Kronen.

Aufstellungsort: Mitte des Marktplatzes

Anmerkung: Benagelt wurde die Vorderseite des Sockels

 

SKOTSCHAU / SKOCZÒW (heute in Polen)

Objekt: Wehrschild

Bildnachweis: Museum of Cieszyn Silesia, Cieszyn, Poland

SPACHENDORF / LESKOVEC NAD MORAVICÌ

Objekt: Wehrschild

Initiatoren: 2. Ersatzkompagnie Kaiserinfanterie

 

SPITTAL (KÄRNTEN)

Objekt: Wehrschild

Verbleib: Museum für Volkskultur

Anmerkung: Das linke Foto stammt aus dem Jahre 1918, das rechte wurde 2015 in der Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg im Schloss Porcia ausgenommen.

Bildnachweis: Foto Kleinsasser

 

SOLLENAU (NIEDERÖSTERREICH)
Objekt: Wehrschild
Ort: Hauptplatz
Einweihung: 12. September 1915
Einnahmen: "reicher Ertrag"
Anmerkungen: Einweihung durch den Pfarrer; Schuldirektor Anton Tranker hielt die Festrede. Der Wehrschild stellt das alte Wappen der Gemeinde Sollenau dar.

 

STEINACH (TIROL)

Objekt: „Wipptaler Wehrmann“

Künstler: Bildhauer Johann Enrich aus Gröden

Feierliche Übergabe: 29. Oktober 1917

Einnahmen: mehr als 1.700 Kronen

Aufstellungsort: Veranda des Gasthofes „Zur Post“

Anmerkungen: 1923 beschloss der Steinacher Gemeinderat, auf dem Kirchplatz ein Kriegerdenkmal aufzustellen. Die Glockengießerei Graßmayer goss den benagelten Wehrmann in Bronze. Dieser wurde am 22. Juni 1924 auf einem Granitsockel aufgestellt und eingeweiht. 18 Jahre später wurde er an den Rand des vergrößerten Gerichtsgemüsegarten gerückt, wo er heute noch steht. Der hölzerne Wehrmann ist wahrscheinlich in der Glockengießerei abhanden gekommen.

 

STEINAMANGER / SZOMBATHELY (UNGARN)

Objekt: „Soldat in Eisen“

Künstler: Josef Josefu (Wien)

Feierliche Übergabe: 5. März 1915

Aufstellungsort: Hauptplatz der Stadt

Anmerkungen: Die Statue hatte Platz für 150.000 Nägel

Das rechte Bild zeigt den heutigen Zustand der Statue. 

 

STERZING / VIPITENO (HEUTE ITALIEN)

Objekt 1: Wehrschild

Künstler: Hans Larch aus Innsbruck (Entwurf); Franz Tavella aus Brixen (Herstellung)

Feierliche Übergabe: Mitte April 1916

Aufstellungsort: Stadtplatz

Weitere Objekte: mehrere Wehrschilder in Schulen

Einnahmen: 115 Kronen

Quelle: Reichspost vom 25.VI. 1916

 

STEYR (OBERÖSTERREICH)

Objekt 1: „Eiserner Panther“

Initiator: „Südmark“

Einnahmen: 7.000 Kronen

 

Objekt 2: „Feldkanone 42 in Eisen“

Feierliche Übergabe: 25. März 1915

 

Objekt 3: “Waffenschmied“

Künstler: Hans Pontiller

Initiator: Lehrwerkstätte der MAN-Fahrzeugfabrik in Steyr

Feierliche Übergabe: 1915

Aufstellungsort: in der Waffenfabrik

Heutiger Standort: Lehrwerkstätte der MAN-Fahrzeugfabrik in Steyr

Anmerkungen: Die 4 Meter hohe Figur besteht aus (innen ausgehöhlter) Eiche. Sie wurde bei einem Bombenangriff im April 1944 beschädigt und später wieder restauriert.

Quelle: https://steyrerpioniere.wordpress.com/2012/11/21/prof-hans-pontiller/
Bildrechte: (Bilder 2-5, von links): Ernst Schimanko 206

linkes Bild: Statue mit dem Künstler Hans Pontiller

   
Objekt 4 : "Opfertisch"

Feierliche Übergabe: 28. November 1915

Künstler: Hans Pontiller (Tischplatte) ; Herstellung: des Tisches: Tischlermeister Rust

Aufstellungsort: Zipfer Bierhaus in Ennsdorf

Initiatoren: "Steyrer Bürger zugunsten der heimischen Kriegsinvaliden", vor allen Friedrich Schickl

Quelle: Steyrer Geschäftskalender 1917  S. 26;  https://steyrerpioniere.wordpress.com/2012/11/21/prof-hans-pontiller/

 

STEYREGG (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 300 Kronen (bis 1917)

 

STOCKERAU (NIEDERÖSTERREICH)

Objekt 1: „Wehrmann in Eisen“

Aufstellungsort: Stadtmuseum

Anmerkungen: Die etwa ein Meter große Figur ist nie ganz benagelt worden.

Bilderrechte: Harald Hartmann (1. und 2. Bild von links), Stadtarchiv Stockerau (rechtes Bild)

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

Objekt 2: „Eiserne Reitereiche“, „Eiserner Reiter“ oder „Stock in Eisen“

Herstellung: Architekt Sigmund Müller

Initiatoren: Schüler der Reserveoffizierschule der Artillerie

Feierliche Übergabe: 8. September 1916

Einnahmen: 27.000 Kronen

Aufstellungsort: Kirchenpark

Anmerkungen: Bei dem Kriegswahrzeichen handelt es sich um einen knorrigen Eichenstamm, „welcher am Fußende mit von Emblemen verziert, von einem klassischen Reiterhelm gekrönt erscheint“.

 

Objekt 3: Mosaik des heiligen Georg

Aufstellungsort: zunächst  in der Vorhalle des Rathauses, ab 1917 über dem Portal der Stadtpfarrkirche an der Turmstirnwand

Künstler: Maler und Jugendstilkünstler Leop Forstner

Verbleib: Das Mosaik befindet sich heute in der Kapelle des Landesklinikums Stockerau

Literatur: Emringer, Stefan, "Der eisernen Zeit ein eisernes Denkmal!" - Kriegsnagelungen in Niederösterreich; in: Begleitbuch zur Ausstellung "Fern der Front- mitten im Krieg; Niederösterreich 1914-1918", 2015, S. 113

 

STRYJ (HEUTE UKRAINE)

Objekt: Wehrschild

 

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

STUHLWEIßENBURG / SZÉKESFEHÉRVÁR (HEUTE UNGARN)

Objekt: „Wehrmann in Eisen“  (260cm)

Künstler: Alois Rigel (aus Lindenholz geschnitzt)

Initiator: gestiftet von Herrn von Lyka

Feierliche Übergabe: 12. September 1915

Anmerkungen: Die Statue soll König Mathias darstellen.

 Literatur: http://www.szoborlap.hu/8131_szekesfehervari_vertes_vitez_szekesfehervar_rigele_alajos_1915.html

Weitere Bilder sind vorhanden

 

SZEGEDI / SZEGED (UNGARN)

Objekt: "Soldat"

Feierliche Übergabe: 8. September 1915

Heutiger Standort: Museum

Anmerkungen: Die Statue ist nicht vollständig benagelt worden.

Weitere Bilder sind vorhanden.

 

 

TAMSWEG (Land Salzburg)

Objekt: „Nagel-Samson“ oder „Eiserner Mann“

Künstler: Lungauer Bildhauer und Pastor Josef Mühlbacher

Initiatoren: Margot Gräfin Szapary und Marianne Baronin von Buddenbrock

Feierliche Übergabe: 24.10.1915

Einnahmen: nach heutiger Währung 19.000 Euro

Aufstellungsort: Marktplatz

Heutiger Standort: Rathaus

Anmerkungen: Die Wahl der alttestamentarischen Figur als Motiv für das Nagelungsobjekt, das sonst weder in Österreich noch in Deutschland vorkam, hängt mit der Lungauer Volkskultur zusammen. Auf dem Sockel steht folgende Inschrift: "Geschaffen vom Lungauer Bildhauer und Prieset J. Mühlbacher. Sinnbild der Lungauer Volkskraft. Als Wehrmann in Eisen dem Wohle der Hinterbliebenen unserer tapferen Soldaten. Gewidmet von Margot Gräfin Szapary und Marianne Baron von Buddenbrook im Jahre des Weltkrieges 1915."
Literatur: http://www.lungauervolkskultur.com/de/nagelsamson-lungauer-volkskultur.html

Weitere Bilder sind vorhanden.

Bildrechte: Die unteren vier Bilder stammen aus der angegebenen Webseite.

  

TARVIS / TARVISO (Stadt in ITALIEN)

Objekt: "Eisernes Wehrhorn" (aus Zirbelholz geschnitzt)

Feierliche Eröffnung: April 1916

Aufstellungsort: Kaserne des Ersatzkompagnie des Feldjägerbataillons Nr. 5

Initiatoren: k. u. k. Feldjägerbataillon Nr. 5 

Quelle: Neue Freie Presse vom 21. IV. 1916

 

TEPLITZ-SCHÖNAU / TEPLICE (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: „Eiserner Helm“

 

THERESIENSTADT / TEREZIN (HEUTE TSCHECHIEN)

Objekt: „Grenadier-Wehrmann-Gruppe“

Künstler: Bildhauer Heinrich Rochlitz (Einjährig-Freiwilliger)

Initiator: Inf-Reg. Nr. 42 in Theresienstadt

Feierliche Übergabe: Herbst 1916

Aufstellungsort: in einem „Tempel“ auf dem Kasernengelände

 

TRAGWEIN (OBERÖSTERREICH)

Objekt: Wehrschild

Einnahmen: 800 Kronen